Christa Klein

Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Studiengangskoordination

Zentrum für Anthropologie und
Gender Studies (ZAG)
Belfortstraße 20, Vorderhaus
Raum 00 013
Sprechstunde: Donnerstags, 16.00–18.00 in
Belfortstr. 16, 1. Stock, Raum 7

Tel.: +49 (0)761 203-9347
christa.klein@mail.uni-freiburg.de

Christa Klein studied Modern and Contemporary History, Political Science and Gender Studies at the Albert-Ludwigs-Universität Freiburg and at Trinity College Dublin. From 2006 to 2010, she worked in the DFG Research Project History in Popular Cultures of Knowledge and wrote her Master’s thesis Histotainment. History on TV as a popular memory practice. She worked as a research assistant in projects on the history of the University of Freiburg and its publics 1945–1970 and the state ministries in Baden and Württemberg in the period of National Socialism. Her dissertation Elite and Crisis. Expansion and „self-assertion“ of the Faculty of Arts and Humanities Freiburg 1945-67 was completed in 2017. Christa Klein’s main research interests are in the field of women’s, gender and intersectionality history, the history of universities and the humanities, memory culture as well as social, environmental and economic history. Christa Klein is currently a Research Associate at the Center for Anthropology and Gender Studies at the University of Freiburg and is preparing a project on the subject Body Heat in the Industrialisation Process. A Comparative History of Everyday Care in 19th/20th Century Europe.

Christa Klein studierte Neuere und Neueste Geschichte, Wissenschaftliche Politik und Gender Studies an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und am Trinity College Dublin. Von 2006 bis 2010 war sie in der DFG-Forschergruppe 875 Historische Lebenswelten in populären Wissenskulturen der Gegenwart tätig, in deren Rahmen sie 2008 ihre Magisterarbeit Histotainment. Geschichte im Fernsehen als populäre Erinnerungspraxis verfasste. Danach arbeitete sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Freiburg, darunter auch in dem Projekt zur Geschichte der Landesministerien in Baden und Württemberg in der Zeit des Nationalsozialismus. Ihre Dissertation Elite und Krise. Expansion und „Selbstbehauptung“ der Philosophischen Fakultät Freiburg 1945–1967 entstand im Rahmen des DFG-Projekts Universität – Wissenschaft – Öffentlichkeit. Die Universität Freiburg, ihre Geisteswissenschaftler und Mediziner (ca. 1945-70). Die Dissertation wurde 2017 abgeschlossen und mit dem Ralf-Dahrendorf-Preis der Badischen Zeitung ausgezeichnet. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der Universitäts- und Wissenschaftsgeschichte, der Populär-, Alltags- und Erinnerungskultur sowie der historischen Frauen-, Geschlechter- und Intersektionalitätsforschung. Zur Zeit bereitet Christa Klein ein Forschungsprojekt zum Thema Körperwärme im Industrialisierungsprozess. Eine vergleichende Alltagsgeschichte Europas im 19./20. Jahrhundert vor.